Donnerstag, 13. Oktober 2016

STADT IM ZEITBRUCH - Die Christuskirche wurde am 1. Advent 1936 eingeweiht und wird also jetzt 80 Jahre alt


Dazu schreibt die Wikipedia: "Die Christuskirche ist auch als „Konzertkirche“ geplant worden. Der Schwäbische Singkreis unter Kirchenmusikdirektor Hans Grischkat hatte in dieser Kirche seine Heimat. Eckhard und Renate Weyand standen mit dem „Kantatenchor Christuskirche“ in dieser Tradition, die dadurch bis heute lebendig ist.
Große Werke der Kirchenmusik und Kantatengottesdienste haben die Christuskirche als einen der Schwerpunkte für die Kirchenmusik in Reutlingen und Umgebung geprägt.
Zur Tradition der Christuskirche gehören von Anfang an auch die Künstler, die eingeladen waren, die biblische Botschaft der Gemeinde mit Bildern und Plastiken aus Holz und Stein anschaulich zu machen. Dies waren insbesondere Walter Kohler, Rudolf Müller, Helmuth Uhrig, Ulrich Henn, Martin Scheible, Rudolf Yelin, Jakob Wilhelm Fehrle und Hermann Wilhelm Brellochs.
Diese Tradition wurde fortgesetzt: Gudrun Müsse Florin (Altarfenster, 1989; Ambo mit Antependien, 1992). Einfügung (1997) des Kreuzweges der Versöhnung von HAP Grieshaber."
Nachtrag: Ins Gerede kam die Christuskirche im April 2010 dadurch, dass sie den Grauen Wölfen der Türkischen Gemeinschaft für eine Feier die Tore öffnete. Hier soll der sogenannte (ultrarechte)"Wolfsgruß" ausgeübt worden sein, zu dem es auch ein Video gibt. Wer es sich unbedingt antun will, der kann es HIER sehen. Einen Bericht zu der Veranstaltung haben wir HIER.
Das untere Foto haben wir aus dem Album von Friedrich Fingerle, Altenburg.

Keine Kommentare: