Mittwoch, 24. Mai 2017

Vor 150 Jahren: Idylle in der Stadtmauerstraße

Bildertanz-Quelle:Stadtarchiv

Heute in der Theodor-Heuss-Schule...


Auf Einladung von Petra Hann-Bader, Lehrerin an der Theodor-Heuss-Schule, durfte ich heute morgen im Deutschunterricht etwas über Journalismus erzählen. Es hat mir und - ich glaube - auch den Schülern einen Riesenspaß gemacht, eine Schulstunde lang die Welt der Medien an sich vorbeistreifen zu lassen. Ganz am Schluss ließ ich dann die Katze aus dem Sack, dass ich beim Bildertanz mitmache. Zu meinem irgendwie dann doch gearteten Erstaunen war ihnen diese Seite durchaus bekannt, hatte offensichtlich auch ihre Sympathie. Fazit: Klasse Jugend, sehr interessiert an ihrer Welt. Raimund Vollmer

Montag, 22. Mai 2017

Die letzten Worte eines Buches: "Wir brauchen Milieu, um uns wohlzufühlen." (Peter M. Bode)

Bildertanz-Quelle:Lebensqualität, Verlag aspekte paper/1975 /Zusammenstellung: Raimund Vollmer

(Kommentar) Auf Facebook gab es gestern und auch noch heute eine zum Teil heftig geführte, aber auch humorvolle Diskussion um die architektonische Neugestaltung des alten Bruderhausgeländes und seiner Umgebung. Irgendwie halten die Freunde der vor allem durch Schachtelbauten definierten Architektur nichts von der Kritik an diesen Bauwerken. Und die Kritiker halten nichts von diesen Bauwerken. Mehr durch Zufall fiel mir heute morgen ein in meinem Bücherschrank verstecktes Büchlein aus dem Jahr 1975 in die Hände, das sich mit dem Thema "Lebensqualität" beschäftigt. Ganz am Ende dieses Buches stutzte ich, weil es mit dem Credo endete, das mir auch so in den letzten Tagen durch den Kopf ging: das Verschwinden des Begriffs Milieus durch den Begriff Quartier. Der Münchner Architekturkritiker beendet das von Uwe Schultz herausgegebene Taschenbuch mit dem Satz: "Wir brauchen Milieu, um uns wohlzufühlen." Ich glaube, dass dies irgendwie der rote Faden ist, der sich durch alles zieht, was wir hier im Bildertanz seit 2009 veröffentlicht haben. Milieu - das ist unsere große Sehnsucht. Es ist natürlich erschütternd zu sehen, dass ausgerechnet die Institution, der wir am stärksten in unserer Stadt die Entstehung eines Milieus anvertrauen, ein Gebäude an der Grenze zur Kernstadt errichtet hat, das diesem Wunsch am wenigsten gerecht wird: die GWG. Das ist jedenfalls mein Eindruck. Sie berichtet nur: Alles vermietet. Ich würde das am liebsten verballhornen und dagegensetzen: Alles vernietet. Stimmt allerdings nicht. Im selben Stil soll es ja städtebauchlich weitergehen... Raimund Vollmer