Sonntag, 28. Februar 2010

Gartentor mit Durchfahrt


Bildertanz-Quelle: Alfred Betz

Nebenbei: Island wird Freihafen für Medien...

... jedenfalls wurde jetzt ein entsprechender Auftrag an die Regierung ohne Gegenstimmen im Parlament akzeptiert. Die Regierung soll nun einen Gesetz erarbeiten, das seinem Inhalt nach Journalisten und Provider davor schützt Quellen offenzulegen. Auch soll damit verhindert werden, dass die Journalisten und Provider mit virtuellem Sitz in Island sich gegen Rechteinhaber besser wehren können. So ist dann der Gerichtsplatz nicht mehr willkürlich auswählbar und zudem sollen die Content-Produzenten vor Klagen geschützt werden.
Journalyse-Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 27.2.2010: Leinen los

1963: Blick von oben auf das Bähnle...


In Gedenken an diesen großen Fotografen (1914-2002), der sich auch einmal Reutlingen vorgeknöpft hatte. Im Netz steht dieser Fotoband mal wieder zum Verkauf an. Wen es interessiert: HIER
Bildertanz-Quelle: Paul Swiridoff

Guten Morgen, Bildertanzland!


Und wer erkennt, wer der Junge rechts ist, der ist ein absoluter Bildertanz-Experte.
Bildertanz-Quelle: Diesmal geheim.

Samstag, 27. Februar 2010

Die alte Autobahnbrücke am Aichelberg...


... wer erinnert sich noch?
Bildertanz-Quelle: Karl Schaal

Reaktion auf Eningen: Sind die Blogs am Ende...

... oder doch erst am Anfang. Peter Weckherlin will sein Engagement beim Eninger Blog drastisch runterfahren. Der Grund: Zu wenig Zulauf. Der Blog würde schwächeln.
Unter uns Bloggern und Lesern gibt's dazu jetzt folgende Diskussion:

Werner Früh (Blogger Betzingen):
Ich sehe nirgendwo, dass der Eninger Blog schwächelt. Das ist ein toller Blog und hat doch an die 70 tägliche Besucher. Du solltest weitermachen, Peter.

Charlotte Hartstein-Weidlich (Lichtenstein, Kommentator und Bilderlieferantin):
Das wäre jammerschade!!!
Ich bin zwar nicht aus Eningen, lese aber SEHR gerne und beinahe täglich den Eninger Blog.
Und ich schätze die detailierten Erklärungen, die ein sehr grosses Wissen voraussetzen.
Bitte weitermachen!

Raimund Vollmer (Blogger Bildertanzland):
Lieber Peter,
ich bin völlig überrascht und bestürzt. Ich kenne dieses Gefühl sehr gut, wenn man glaubt, nicht die Resonanz zu bekommen, die man sich wünscht. Aber auch in meinen Augen ist der Eninger Blog ein voller Erfolg.
Aber in einem Punkt hast Du natürlich recht: Die Eninger könnten - vom Bürgermeister und Vorsitzenden des Geschichtsvereins angefangen - sehr viel mehr Werbung für diese Aktion machen. Denn das, was wir hier im Netz aufbauen, ist weltweit einmalig.
Es ist ein Projekt des 21. Jahrhunderts - und es kostet nichts. Überlege es Dir noch einmal.
Ich werde versuchen, in einem Notprogramm den Blog solange aufrecht zu erhalten.


Hans Gerstenmaier (Lichtenstein, Kommentator und Bilderlieferant):
Es besteht m.E. überhaupt kein Anlass aufgrund mangelndem Zuspruch die "Flinte ins Korn zu werfen". Blättert man in der "Counter Statistik" zurück, so ist eine stetige Aufwärtsentwicklung der Besucher zu verzeichnen. Außerdem ist der Eninger-Blog gegenüber anderen Gemeinde-Blogs doch überdurchschnittlich besucht.
Wäre doch schade, wenn beim Wettlauf der Blog-Gemeinden Eningen ausscheiden würde. Also Herr Weckherlin, weiter, weiter....


Josef Schmid (Stuttgart und Leser):
Ich sehe das wie Herr Weckherlin. Natürlich erfreut die einen so ein Blog, aber dies ist immer mit Arbeit von anderen verbunden. Und die Kommentare stammen immer von den gleichen Personen. Warum schreiben die anderen 67 keine Kommentare? Oder sagen einfach nur mal Danke! Ich habe einmal ein Bild an den Reutlinger Blog geschickt und bis heute keine Antwort erhalten. Folglich war aus meiner Sicht das Bild nicht zu gebrauchen. Also wird kein weiteres Bild mehr verschickt. Ich bekomme am Tag im Schnitt 30 Mehls und die werden ALLE beantwortet und sei es nur mit einem kurzen Danke! Das ist nicht zuviel verlangt. Sehr geehrter Herr Weckerlin, falls Sie die Arbeit hier weiterführst kann ich nur eines sagen: Sie werden nie ein Danke bekommen! Und das Gefühl der mässigen Resonanz wird immer dominieren.

Raimund Vollmer (Blogger Bildertanzland):
Lieber Herr Schmid,
ich kann mich nicht an Ihr Email erinnern (Reutlinger Blog). Und wenn Sie einmal keine Antwort bekommen haben, dann steht das bestimmt nicht für immer keine Antwort. Ich versuche jeden Tag, alle Blogs zu füttern - und erwarte dafür auch kein permanentes Danke.
Ihr Kommentar ist sehr verletzend.

Josef Schmid (Stuttgart und Leser):
Hallo Herr Vollmer, das sehe ich völlig anderst als Sie! Wenn Sie alle Blogs füttern, verdient das großen Respekt und ein riesengroßes Danke! Wieviel Zeit verbringen Sie damit die Blogs zu bearbeiten? Sicher sehr viel Zeit. Und das kann nicht selbstverständlich sein. Oder brauchen Sie das? :o) Und verletzend wollte ich in keinster Weise sein, nur realistisch.
Aber mal im Ernst, hier geht es im Moment um den Eninger Blog. Und egal wie ich bei meinem vorigen Kommentar verstanden worden bin: ich fände es sehr schade wenn es im Eninger Blog NICHT weitergeht. Aber die Leute sollten sich mehr beteiligen!
Zudem möchte ich mich bei allen Blogern ganz herzlich für ihre ehrenamtliche Tätigkeit bedanken.

Werner Früh (Blogger Betzingen):
Ich denke, dass jeder der hier mitwirkenden Blogbetreiber schon des öfteren positives feedback, Lob und auch Dank erhalten hat. Allein das Lesen, Kommentieren, Ergänzen und Beantworten von Fragen sind doch schon positive Rückmeldungen. In den knappen 1,5 Jahren meiner Blogtätigkeit habe ich im Übrigen sehr viel mehr "Danke" erhalten als in 35 Jahren Schuldienst, wo gerade mal ein (1) Elternteil auf die Idee kam, sich bei mir für meinen Einsatz und Arbeit zu bedanken....

Raimund Vollmer (Blogger Bildertanzland):
Also, der Peter hat uns jetzt auf jeden Fall alle mal ganz schön aufgerüttelt. Und es stimmt: Wir sind ja eigentlich alle sehr stolz auf unsere Blogs - weil das (und ich möchte dies noch einmal betonen) schlichtweg eine Pionierleistung ist. Wo in aller Welt können zum Beispiel Geschichtsvereine sagen, dass sie jeden Tag eine Aktivität zeigen - und dabei auch noch tagesaktuell sein können.
Hier entsteht lebendige Geschichte. Villem Flusser, der leider 1992 zu früh verstorbene Computer-Philosoph hat mal gesagt: Der Computer macht die Vergangenheit wieder zukünftig. Anders formuliert: Wir geben der Vergangenheit eine Zukunft - und das ist schon eine Menge Motivation. Aber lebendig wird die Vergangenheit erst, wenn die Bilder und Geschichten gelesen und kommentiert werden.
(Das musste ich jetzt mal loswerden.)


Wilfried Rall (Eningen und Leser):
Hallo Herr Weckherlin,
auch ich fände es sehr schade wenn dieser Blog nicht weiter laufen sollte.
Als gebürtiger Eninger schaue ich mir regelmäßig die neuen Beiträge an - besonders die historischen Themen und Bilder sind prima ... bitte weitermachen !
Gruß Wilfried Rall

Andrea Ripple (Vogelsbergkreis und Leserin):
Hallo Herr Weckerlin,
bitte NICHT aufhören!!!
Als ehemalige Eningerin ist es mir schon zur Gewohnheit geworden hier fast täglich vorbeizuschauen und ich freue mich immer über die tollen alten und neuen Bilder. Vieles habe ich hier über die Geschichte Eningens erfahren, wovon ich vorher nichts wusste.
Es wäre wirklich schade, wenn Sie nicht weiter machen würden.
Egal wie es wird. Danke für Ihre tolle Arbeit.

1904: Blick auf die Vorstadt


Bildertanz-Quelle: Charlies Schatulle

Große Bestürzung: Peter Weckherlin will Arbeit am Eninger Blog beenden

Das Blog würde schwächeln, meint Peter Weckherlin, der seit einem Jahr Tag für Tag den Eninger Blog füttert und nun zum 1. März überraschend seine Mitarbeit beenden will. Offensichtlich fehlt die Unterstützung in der Bevölkerung.
Wir alle wünschen natürlich sehr viel mehr Aufmerksamkeit für unsere Blogs - und zwar mit Fug und Recht. Denn das, was wir hier gemeinsam auf die Beine stellen, unentgeldlich und mit hohem Engagement, ist bislang einmalig in der Welt. Wir geben der Geschichte eine Zukunft. Tag für Tag. Und jeder kann daran teilnehmen.
Vielleicht ist es wirklich einmal an der Zeit, dass unsere Besucher in ihre Email-Adresslisten hineinschauen und den Freunden unsere Bildertanz-Blogs empfehlen. Man muss ihnen ja nur sagen, dass sie entweder bei Google Bildertanz eingeben sollen oder in die Browser-Zeile www.bildertanz.com eintippen müssen. Sie können aber auch einfach aus diesem Beitrag diese
unterstrichene Zeile
www.bildertanz.com

herauskopieren und in das Email einfügen.
Von unserer Bildertanz-Hauptseite haben die Freunde dann Zugriff zu allen anderen Orten - so wie Sie dies kennen.
Es wäre schön, wenn Sie auf diese Weise für uns alle Werbung machen würden. Denn unsere einzige Belohnung sind steigende und hohe Besucherzahlen - anders ausgedrückt: Ihr Interesse.

HELFEN SIE MIT, ENINGEN ZU RETTEN!

Guten Morgen Bildertanzland!


Bildertanz-Quelle: Kurt Metzger (Eningen)

Freitag, 26. Februar 2010

Das Büschelesbähnle in Eningen


Bildertanz-Quelle: Hespeler/Schurriegel

1879: Postkarte des Königreichs Württemberg


Zieladresse: Reutlingen
Was für eine Schrift!
Bildertanz-Quelle: Charleys Schatulle

Vor 100 Jahren: Gruß vom Hohenstaufen


Bildertanz-Quelle: Charleys Schatulle

Alles im grünen Bereich...




...wünscht Bildertanz-Fotograf Werner Rathai allen Arbeitslosen - und vor allem aber Erfolg bei der Arbeitssuche über die Agentur für Arbeit oder über das Jobcenter. Der Frühling steht vor der Tür, und damit steigen die Chancen auf einen Arbeitsplatz.
Wir wünschen es allen...
Bildertanz Foto Juni 2009 : Werner Rathai

Guten Morgen, Bildertanz-Land!


Bildertanz-Quelle: Charleys Schatulle

Donnerstag, 25. Februar 2010

Eine Stadt verändert...



...ihr Gesicht im Seidenviertel. Hier standen früher Fabriken der Seidenweberei mit etlichen textilen Arbeitsplätzen. Alles ist inzwischen Geschichte - jetzt entstanden hier sehr schöne Wohnhäuser mit Tiefgaragen - sehr zentrumsnah. Sehr schön wäre es wenn hier noch alte Fotos von den Fabrikhallen vorhanden wären...für die Reutlinger Bildertanz Historie.
Bildertanz-Foto Juni 2009: Werner Rathai

Vor 100 Jahren: Warum so ernst?


Heute war doch mal ein erster Hauch von Frühling...
Bildertanz-Quelle: Charleys Schatulle

Reutlingen 1904: Blick in die Aulberstraße...


... die (von Reutlingen nach Pfullingen führt und - ist laut Kommentar falsch) sich auf diesem Foto noch in Bau befindet.
Bildertanz-Quelle: Charleys Schatulle

Aber Berlin war auch vor 100 Jahren eine Reise wert


... und deshalb laden wir Sie kurzerhand ein zur Potsdamer Brücke.
Bildertanz-Quelle: Charleys Schatulle

Sie müssen nicht nach Holland...











.....um die berühmten Tulpenblüten zu sehen. In ein paar Wochen gibt
es im BILDERTANZ-LAND die weit bekannte Gönninger Tulpenblüte
zu bestaunen. Hier ein paar Motive aus dem Jahr 2008.
Bildertanz-Foto : Werner Rathai

Mittwoch, 24. Februar 2010

Käfer, Goggo, Parkhotel, Hochhaus...

g
Geblieben sind das Hochhaus und das Listdenkmal.
Bildertanz-Quelle: Gärtnerei Hespeler

Pfullinger fotografiert Heuss auf Zugspitze...


... und dieser Schnappschuss gelang in den 50er Jahren Dr. Herbert Scheurer, dem die Pfullinger viele wunderschöne Fotos aus der Vergangenheit ihrer Stadt zu verdanken hat. (Siehe Pfullingen)

Fundsache 1960: In der Straßenbahn...


Wannweiler Schüler bei einem Ausflug mit Lehrer Erich Holder (wohnt in Betzingen)
Bildertanz-Quelle: Erich Holder

Der Mittwochsgruß aus Reutlingen ins Bildertanzland


... zeigt den Listplatz mit dem Kronprinzenbau (links) und den Straßenbahnschienen, die damals bis zum Bahnhof führten. Ist logisch, wenn man bedenkt, dass wenige Jahre zuvor, noch das Büschlesbähnle nach Eningen hier seine Endstation hatte. Deren Weg ging durch die Gartenstraße, die Straßenbahn nahm die Wilhelmstraße.

100 Jahre St Wolfgang Kirche Reutlingen ... (II)


... diese Aufnahme von der Sankt-Wolfgangskirche entstand gleichsam zur Halbzeit. Um das Jahr 1960 herum.
Bildertanz-Foto: Ruth Haussmann

100 Jahre St Wolfgang Kirche Reutlingen ... (I)







....im Bildertanz-Land. Die St. Wolfgangkirche wurde 1910 eingeweiht und steht an der St. Wolfgang-Strasse. Den Turm und die mächtigen Bäume sieht man schon von weitem. Zum 100. Geburtstag wurde der Haupteingang im äußeren Bereich komplett saniert
und behindertengerecht ausgebaut. Es war ein eiskalter Februartag 2010, an dem Werner Rathau diese Aufnahmen machte.
Bildertanz Foto : Werner Rathai

Guten Morgen, Bildertanzland!


Selbst in Italien ist es noch lange nicht so heiß. Aber trotzdem: Wir freuen uns auf die Sonne.
Und am liebsten wären wir dann alle noch einmal Kinder.
Bildertanz-Quelle: Sammlung Trautmann

Dienstag, 23. Februar 2010

Poststempel 1939: Noch weiß niemand hier in Reutlingen...


... dass in wenigen Wochen der 2. Weltkrieg ausbrechen würde, noch ahnte niemand, dass es überhaupt einen Zweiten Weltkrieg geben würde. Der Erste Weltkrieg hieß nur einfach Weltkrieg.
Bildertanz-Quelle: Charleys Schatulle

1907: Blick auf die Marienkriche


Bildertanz-Quelle: Charleys Schatulle

Das Naturtheater im Bildertanz-Land...








....liegt natürlich im Wasenwald noch im Winterschlaf. Das Naturtheater wurde 2007/2008 völlig neu konzipiert und modern erbaut. Im Sommerhalbjahr spielen engagierte Laienschauspieler seit vielen Jahren mit Herzblut schöne Theaterstücke...
Bildertanz Foto Nov. 2008: Werner Rathai

Guten Morgen, Bildertanzland!


Bildertanz-Quelle: Charlotte

Montag, 22. Februar 2010

Winter ade im Bildertanzland und...



...im Illertal bei Kirchberg / Iller verabschiedet man sich mit solchen wuchtigen meterhohen Holz-und Strohhaufen vom Winter.
Hier kommt die ganze Gemeinde zum "Funkenfeuer" nach alter Tradition und Brauchtum. Der Bildertanz-Fotograf wollte mit diesen zwei Bildern die "Winteraustreibung " im Landkreis Biberach dokumentieren und den Bildertänzern in der Region Reutlingen diesen Brauch vorstellen.
Bildertanz-Foto: Werner Rathai