Samstag, 14. April 2012

Als es in Reutlingen noch dampfte


Anfangs der 1970er Jahre war die Gegend um Reutlingen, Tübingen und Rottweil eines der letzten verbliebenen Refugien, wo noch alte Länderbahn-Dampfloks im Plandienst eingesetzt wurden. Das vorliegende Bild zeigt die preußische P8 "038 313-3" des Betriebswerks Tübingen an einem Junitag im Jahre 1971 beim Rangieren im Reutlinger Hauptbahnhof (Aufnahmestandort ist der Hausbahnsteig (Gleis 1)). Im Hintergrund sieht man das Hauptgebäude der damals noch existierenden Güterabfertigung in der Brühlstraße, das heute anderweitig genutzt wird. Wann und weshalb wurde eigentlich die "Brühlstraße" in "Burkhardt & Weber Straße" umbenannt?

Bildertanz-Quelle: Hans-Martin Hebsaker, München

Kommentare:

Werner Früh hat gesagt…

Laut dem Reutlinger Adressbuch wurde die Brühlstraße 1971 umbenannt nach der Maschinenfabrik Burkhardt&Weber. Der Grund steht nicht dabei.
Ich weiß aber, dass im Zug der etlichen Eingemeindungen, die in den ersten 1970er Jahren stattfanden, viele Straßennamen geändert werden mussten, damit sie im reichlich erweiterten Reutlingen nicht doppelt auftreten. Die Brühlstraße gehörte da sicher mit dazu, denn eine solche gabs und gibts auch heute noch im Stadtteil Ohmenhausen.

Hans-Martin Hebsaker hat gesagt…

Danke für die Information.

Raimund Vollmer hat gesagt…

Lieber Hans-Martin,
gut, dass Du damals so eifrig fotografiert hast. Tolle Aufnahmen, tolle Texte. DANKE.

Anonym hat gesagt…

Klasse! Danke.