Mittwoch, 5. Dezember 2012

Unser Vorschlag: Die Listhalle für die Tonne

Nachdem also jetzt die Freien Wähler vorgeschlagen haben, dass für den Bau des Tonnen-Theaters an der Stelle der Listhalle ein Architekturwettbewerb stattfinden soll, will sich der BILDERTANZ daran mit einem eigenen Vorschlag beteiligen. Es wurde im GEA die Sorge geäußert, dass ein solcher Wettbewerb den Baubeginn der neuen Theater-Stätte um mehrere Monate verzögern könne. Da hat unser Vorschlag den Vorteil, dass er sofort umgesetzt werden kann: Man muss ganz einfach nur die Listhalle stehenlassen. Für Experten, die das Innenleben der Listhalle besser als alle Stadträte zusammen kennen, ist der Abbruch der Halle ohnehin nur ein Politikum. Die "Baufälligkeit" des Gebäudes diente dazu, den Bau der Stadthalle zu rechtfertigen - unserer neuen Ton-Halle. Als Tonnen-Halle wäre die Listhalle mit ihrer über Jahrzrehnte hinweg ausgeklügelten Infrastruktur die probate Halle für alle, die sich die Stadthalle nicht leisten können. Nach all dem Theater, das um die Listhalle gemacht wurde, ist sie bestens vorbereitet für die große Bühne, die die Tonne sich so ersehnt. Selbst wenn man zwei Millionen Euro investieren müsste, wäre dies immer noch preisgünstiger als alles andere. Wetten, dass sich niemand in unserem Parlament traut, unseren Vorschlag auch nur anzudenken...
Bildertanz-Quelle: Raimund Vollmer

Kommentare:

Roland Sedelmaier hat gesagt…

Hallo Raimund, Du sprichst mir aus der Seele! Genau so habe ich mir die Sache auch schon gedacht und ich war drauf- und dran einen Leserbrief zu veröffentlichen. Aber wir werden leider kein Gehör finden, da ja die Listhalle angeblich fast vor dem alleinigen Einsturz steht. Lieber werden 7-9 Millionen für den Abriss und Neubau verblasen, als 1-2 Millionen für Umbaumassnahmen für die Tonne zu investieren. Man könnte sich ja evtl. nicht mehr für den Bau der neuen Stadthalle rechtfertigen. Unglaublich was in unserer Stadt zur Zeit geschieht. Einen Vorschlag zur Kostensenkung hätte ich noch: Da ja die Listhalle so marode ist, könnte man die Kosten für eine Abbruchfirma sparen indem unsere Baubürgermeisterin die Halle mit Aktenordnern bewirft.

Werner Früh hat gesagt…

Eine renommierte Wohnungsbaugesellschaft wird vermutlich hier mit ordentlichem Profit stadtnah Exklusiv-Behausungen erstellen. Der Deal dazu dürfte sich bereits in trockenen Tüchern befinden.

Anonym hat gesagt…

Eingekeilt zwischen drei Schulen und dem Sportplatz wohnen??? Nein danke!