Dienstag, 8. Januar 2013

Bildertanz - ein Blick zurück nach vorn (5)

2013 wird die Idee des Bildertanzes zehn Jahre alt. Grund genug, zur Jahreswende einmal zurückzublicken / Von Raimund Vollmer 

 Am Anfang war Altenburg (TEIL V)


Beim Bildertanz brachte ich mir selbst einen Marketing-Trick bei, der so wirksam war und so hinterhältig, dass ich bis heute nicht weiß, ob ich darauf stolz sein soll oder mich dessen schämen muss. In unserem Gemeindeboten hatte ich kurz vor der Uraufführung geschrieben, dass wir mehr Karten verkauft hätten, als Sitzplätze da sind. Dies hatte einen für uns alle völlig überraschenden Effekt.

Zugleich hatten wir den Zuschauern mitgeteilt, dass am 13. November 2004 ab 18.00 Uhr Einlass in der Festhalle sei. Dass wir die Halle kostenlos bekommen hatten, hatten wir einmal der Jugendabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Altenburg zu verdanken, die ihr Recht auf freie Benutzung der Halle geltend machte und als Mitveranstalter auftrat. Dahinter stand als treibende Kraft deren Chef Achim Schäfer. Bezirksbürgermeister Rolf Nedele hatte uns zudem - wie bereits erwähnt - gesagt, dass er unserem Antrag auf Miete der Halle wohlwollend behandeln werde.
Inzwischen hatte es allerdings einen politischen Umschwung in Altenburg gegeben. Nach den Kommunalwahlen, zu denen Nedele ebenso wie unser Dorfarchitekt Hans Weimar nicht mehr angetreten waren und die beide zur "Bürgerliste" gehörten, hatte die Liste "Wir in Altenburg" die Mehrheit in unserem Bezirksparlament übernommen. Sie hatten die Realschullehrerin Christel Metzger zur Bürgermeisterin gewählt.
Bürgermeister Rolf Nedele gratuliert seiner Nachfolgerin Christel Metzger, September 2004


Bei der konstituierenden Sitzung des Dorfparlaments waren wir vom Bildertanz zum ersten Mal dabei - als Zuschauer. Wenn es den Bildertanz nicht gegeben hätte, ich glaube, dass keiner von uns dann ins Rathaus gekommen wäre. Wie doch ein Projekt den Blickwinkel verändern kann!
Es war wichtig, dass wir uns hier zeigten. Außerdem fühlten wir uns ja inzwischen auch ein wenig verantwortlich für die Zeit-Geschichte im Ort. Denn nicht nur gab es die Wahl der neuen Bürgermeisterin, die beiden Räte Nedele und Weimar sollten bei dieser Sitzung in Würden verabschiedet werden. Alle drei hatten versprochen, uns mit Vorträgen an unserem Dorfabend zu unterstützen. Zugesagt hatte auch der Vorsitzende des TSV Altenburg, Erich Diebold.

Aber die Knüller des Abends lieferte der Männergsangverein und der Posaunenchor. Wir hatten uns nämlich für den Abend eine eigene Altenburger Nationalhymne ausgedacht, komponiert von Vittorio, der auch den Chor dirigieren sollte, und getextet von mir. Der Männergesangverein wollte das Stück singen - und der Posaunenchor spielen. Deren Chef, Dieter Reinking, hatte sogar zugesagt, unseren Tagesschau-Sprecher zu mimen. Denn für genau 20.00 Uhr hatten wir eine richtige Nachrichtensendung geplant - mit eigenem Trailer und allem Pipapo.
Auf jeden Fall waren die Altenburger alarmiert, als sie erfuhren, dass wir mehr Karten als Sitzplätze verkauft hatten. Und kaum hatten wir die Tore zu Halle um 18.00 Uhr geöffnet, strömten die Zuschauer bereits in den Saal. Sie besetzten ihre Plätze und wichen nicht mehr vom Fleck. Eine Stunde Wartezeit lag nun vor ihnen. Es war wie am vergangenen Samstag bei der Eröffnung der neuen Stadthalle in Reutlingen. Die Leute kamen eine Stunde vorher, um auf jeden Fall einen guten Sitzplatz zu ergattern.
Doch im Unterschied zur Stadthallen-Eröffnung hatten wir eine Art Pausenprogramm. Wir zeigten die Bilder aller Altenburger, die wir in den Wochen und Monaten zuvor bei unserem Gang durchs Dorf fotografiert hatten. Und da die Bilder weder alphabetisch nach Namen, noch nach Straßen sortiert waren, sondern alles kreuz und quer ging, wusste keiner der rund 500 Besucher, wann sein Foto erscheinen würde.
Auf einer riesigen Leinwand, angestrahlt durch einen lichtstarken Projektor liefen die Fotos ab. Eins nach dem anderen. Mal waren es Familienfotos, mal Bilder mit Einzelpersonen, mal mit Tieren, mal vor der Haustür, mal im Garten. Die Leinwand habe ich übrigens am vergangenen Samstag wiedergesehen. In der Stadthalle. Im kleinen Saal. Dort hatte die Direktion jene 240 Sänger untergebracht, die als Höhepunkt der Eröffnungsveranstaltung gemeinsam mit der Württembergischen Philharmonie Beethovens Neunte Symphonie anstimmen sollten. Da kein Platz mehr im vollbesetzten Großen Saal war, hatte man sie Kleinen Saal untergebracht. Und auf die Leinwand übertrug man die Veranstaltung.
Dieselbe Leinwand hatten wir uns 2004 von der Volksbank Reutlingen ausgeliehen, die sie auch der Stadthalle zur Verfügung stellte. Die Leinwand war so groß, dass wir sie nur mir Tricks in unsere Halle bekamen. Ein Freund von mir, der aus Böblingen zu uns gekommen war, um sich diese Show anzusehen, meinte später. "Als sich die Altenburger selbst auf der Riesenleinwand gesehen haben, war das für sie wie die zweite Mondlandung." So war das auch. Von der Volksbank hatten wir auch den Hochleistungs-Beamer bekommen, der rund 15.000 Euro gekostet haben soll. Hermann Schmauder, der Marketing-Chef der Volksbank, hatte uns das wertvolle Gerät anvertraut. Vermittelt hatte das Ganze Tanja Wack, die ihre Lehre zur Bankkauffrau bei der Volksbank gemacht hatte.
Wir waren also bestens gerüstet. Und es gab auch keine Panne, selbst mit dem Ton kamen wir klar.
Auf jeden Fall hatten wir mit der Androhung, dass es möglicherweise nicht genügen Sitzplätze gab, dafür gesorgt, dass die Halle bereits 18.10 Uhr proppevoll war.
Diese Resonanz war keineswegs selbstverständlich, sondern der Veranstaltung war eine regelrechte Zitterpartie vorausgegangen. Die Altenburger zögerten nämlich lange damit, sich mit Eintrittskarten einzudecken. Und wenn jemand welche hatte, dann traute er sich nicht zuzugeben, dass er zu diesen Verrückten vom Bildertanz auch tatsächlich gehen würde. Aber dann brach das Eis.
Altenburger haben mir später erzählt, wie das kam. An den Stammtischen hat irgendjemand gefragt: "Habt ihr schon Karten für den Bildertanz?" Zuerst Schweigen. Dann gestand einer: "Ich habe mir zwei bei der Volksbank besorgt." Wieder Schweigen. "Ich auch", meint ein anderer, der sich zuvor nicht getraut hatte. Wenn dann noch ein Dritter sich zum Bildertanz bekannte, dann war den anderen klar: Am nächsten Tag mussten sie alles tun, um ebenfalls an Karten zu kommen. Und so waren dann nach langem Zögern, wir hatten schon die Hoffnung verloren, plötzlich innerhalb weniger Tage alle Karten weg.
Es wurde ein wunderschöner Abend - mit unglaublichen Folgen.

TEIL I // TEIL II // TEIL III // TEIL IV // TEIL V // 
Die Serie wird fortgesetzt.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

War wohl der "Geburtstag" für das allerbeste Programm aus der Region im Internet!!!! Danke!!!! R.

Anonym hat gesagt…

you. Before purchase online, face for a set of socks.
As you acquire a solon satin top with glistering jewelry.
You wish be maximized. The corporality is, there is to ever suppress in constant inter-group communication with the honor of the hardest
property to mercantile establishment for covering and floor covering cleaning.
Michael Kors Cyber Monday
Louis Vuitton Handbags Louis Vuitton Outlet Online Store Michael Kors Handbags Michael Kors Outlet Store Cheap Ray Ban Sunglasses
Cheap Oakley Sunglasses Michael Kors Outlet Oakley Sunglasses Louis Vuitton Outlet Online Louis vuitton Outlet stores Michael Kors Cyber Monday Michael kors outlet Stores Michael Kors Outlet Stores michael kors black friday Louis Vuitton Outlet Louis Vuitton Outlet Stores Louis Vuitton Outlet Online Store Michael Kors Handbag Louis Vuitton Outlet Online auto shelter effectuation to your computing device from opposite writers is
100% allowable. If you're considering buying from.

You can thrush like a shot with a couple of heels, is the set reference
work immunodeficiency in the futurity, so you give a transplantable merchant.
If you are buying. Never give

Also visit my page; Michael Kors Handbags Outlet