Mittwoch, 8. Mai 2013

Helmut Akermann und der Bildertanz: "Für mich ist das alles eine riesige Wundertüte"...

... meinte heute morgen der Senior (73) von "Optik Akermann" in der Wilhelmstraße, als er uns zwei Kisten mit lauter Negativen übergab. In der Tat - was auf den Filmstreifen drauf ist, weiß momentan kein Mensch. Und jede Menge Fotoplatten gab es obendrein. Nun werden wir die Fundstücke, die sein Vater und sein Großvater hinterlassen haben, nach und nach einscannen. Mal sehen, was wir da alles entdecken werden. Wahrscheinlich werden wir die Hilfe vieler Menschen aus der Umgebung benötigen, um das ein oder andere Bild besser identifizieren zu können. Eine ganz kleine Dokumentation hält Helmut Akermann hier selbst in der Hand: Die Geschichte von dem Elefanten,

der ausbrach und auch Großvater Julius Akermann einen Besuch abstattete. Der Reutlinger General Anzeiger berichtete am 20. April 1920 ganz groß darüber. Übrigens: Früher war "Optik Akermann" auch ein Fotogeschäft. Und man konnte dort sogar Spielzeug der besonderen Art kaufen: Eisenbahn. (Eine Fotoplatte haben wir schon entdeckt...)
Bildertanz-Quelle: Raimund Vollmer

Kommentare:

Hans-Martin Hebsaker hat gesagt…

Jaja, an den Verkauf von Märklin-Eisenbahnen beim "Akermann" kann ich mich auch noch erinnern. Damals war die Wilhelmstraße und Umgebung noch "gespickt" mit Geschäften, die Modelleisenbahnen verkauften:

Ganz in der Nähe vom "Akermann" gab's noch den "Schuler", dann gegenüber dem Listhaus den "Knapp", bei der Marienkirche neben dem Bäcker Reicherter den "J.J.Fehl" und ganz oben den "Reebmann".

Was waren wir Kinder fasziniert, wenn wir zusammen in den 1950er und 1960er Jahren mit unserem Vater in der Vorweihnachtszeit vor dem Schaufenster vom "Schuler" standen und auf der extra aufgebauten Märklin-Anlage den vorbeirauschenden Zügen zusahen. Unser Vater hatte dann immer richtig Mühe, und wieder von dem Schaufenster wegzubekommen.

Die Nachfolge vom "Schuler" trat dann der "Panne" mit seiner "Modellbahnstation" auf der anderen Seite der Metzgerstraße an. Heute ist von der ganzen Modellbahngeschäft-Vielfalt nur noch der "Schweickhardt" (als "Erbe" der "Modellbahnstation") übrig.

Hermann hat gesagt…

Der Besuch der Elefantendame Deli (hoffentlich richtig geschrieben) im Akermann´schen Geschäft hatte Folgen: Das Logo der Firma war dann ein Elefant mit erhobenem Rüssel. Auf alten Thermometern etc. ist es noch angebracht. Die Elefantendame war - soweit ich mich erinnern kann - in den 60ern noch einmal zu Besuch in Reutlingen, allerdings ohne Aufsehen zu erregen. Dem Reutlinger Generalanzeiger war das Ereignis aber berichtenswert - die Länge betrug ungefähr eine Seite der kostbaren Ausgabe.