Sonntag, 19. Januar 2014

Am Listplatz in den 50er Jahren: Ohne Ampeln, ohne Unterführung...


... und die Straßenbahn fuhr noch bis fast zum Bahnhof... Bildertanz-Quelle: Ruth Haussmann
... es scheint trotzdem zu funktionieren, auch wenn die Straßenbahn nun nicht mehr bis zum Bahnhof fuhr, sondern an der Volksbank ihre Endstation hatte... Bildertanz-Quelle: Sammlung Eugen Steinhilber
... dann wuchs der Verkehr, die Fußgänger etwas weniger, die Autos etwas mehr: Wir sind zu Beginn der sechziger Jahre. Reutlingen bekommt Ampeln... Bildertanz-Quelle: Martin Klaus

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Wunderbare Fotos. Vielen herzlichen Dank!

Anonym hat gesagt…

Herrliche Aufnahmen, ganz ohne wenn und aber. Gleichwohl eine kleine Korrektur: Die Straßenbahn, genauer die Pfullinger Linie (später Linie 2) fuhr nach wie vor zum Bahnhof, der Triebwagen an der Weiche vor dem Bahnhof umgesetzt und fuhr dann nach Pfullingen. Warum die Linienführung Mitte der 50er geändert wurde, ist mir aber unbekannt.

H.R.

Anonym hat gesagt…

H.R. hat Recht.
Die Verkürzung der Gleisführung und damit der Wegfall der Gleisschleife entlang des Listplatzes war wohl vorallem der Erweiterung der Grünanlage mit Springbrunnen geschuldet sowie der Ausweisung von Parkplätzen gegenüber dem Parkhotel - Autos galten eben schon 1955 als reprensentiver gegenüber einer Straßenbahn.
Für den Straßenbahnbetrieb der Pfullinger Linie bedeutet die Umsetzweiche in der Bahnhofstraße einen eindeutigen Rückschritt gegenüber der seit 1927 bestehenden Schleife!
B.M.

Anonym hat gesagt…

Danke! schöne Bilder und gute Infos.