Montag, 21. Juli 2014

EKZ in Reutlingen: Wo Büchereien Bücher kaufen

Es war 1947, dass sich einige Bibliothekare im Hinterzimmer der Gaststätte Ringelbach trafen, um darüber nachzudenken, was denn mit dem großen Bücherlager geschehen sollte, das das Leipziger "Einkaufshaus für Bibliotheken" in Reutlingen während des Krieges transferiert hatte. Und so entstand in dem geteilten Deutschland die Einkaufszentrale für öffentliche Bibliotheken, die lange Zeit ausschließlich den Städten und Gemeinden sowie öffentliche Einrichtungen als Gesellschafter hatte. Die EKZ versorgt bis heute die öffentlichen Büchereien mit Büchern und Einrichtungen. Auf dem Höhepunkt beschäftigte die EKZ 1980 mehr als 400 Mitarbeiter. 2011 waren es 234 Mitarbeiter. Seit 2005 hält eine private Beteiligungsverwaltungsgesellschaft die Mehrheit. Überhaupt haben wohl nicht zuletzt die neuen Medien dafür gesorgt, dass bei diesem Unternehmen manches im Umbruch zu sein scheint - vor allem mit Blick auf die digitalen Medien. (Eine Kontaktaufnahme des Bildertanzes ist bisher fehlgeschlagen.) 1952 bekam die EKZ an der Ecke Bahnhofsstraße/Bismarckstraße ein neues Gebäude. Von damals fanden wir etliche Fotos in der Sammlung von Helmut Akermann.




Bei der Einweihung war selbstverständlich auch Oberbürgermeister Oskar Kalbfell dabei.
Bildertanz-Quelle: Sammlung Helmut Akermann

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Na nun klappt ja der Kontakt? (Micha - vom Vis Stammtisch und eklzler ;-)

Anonym hat gesagt…

Man beachte die vielen Schachteln Glimmstengel ohne Filter und die Kinderschänderbrille (Kassengestell) auf dem Tisch.

Anonym hat gesagt…

Was waren noch mal Bücher???