Freitag, 19. September 2014

Die letzten Tage der Straßenbahn (3): Die Zeit vor dem 30.Mai 1970

 sind heute diese Bilder von Eberhard Hohloch gewidmet. Bis dahin fuhr noch die Linie 3, zwischen Reutlingen und der Neckargemeinde Altenburg, die 1972 ihre Selbständigkeit verlor, wie auch zuvor die Zwischenstation Oferdingen (mit dem Depot) und Rommelsbach, das nach einem vergblichen Kampf vor vierzig Jahren die Eingemeindung hinnehmen musste. Es gibt Leute, die sagen, dass das Ende der Linie 3 im Zusammenhang mit der Gebiets- und Verwaltungsreform zu sehen sei. Denn die drei selbständigen Orte Rommelsbach, Oferdingen und Altenburg waren über Nacht ohne eine Lösung für den Öffentlichen Nahverkehr. Busse bot die Stadt Reutlingen zwar als Ersatz an, doch waren wohl die Konditionen, sprich finanzielle Unterstützung über die Gemeindekassen, recht happig. So versuchten die betroffenen Gemeinden anfangs über Bahnbusse eine Alternative aufzubauen. Doch dazu hätte Reutlingen auf ihrem Stadtgebiet wohl die Zustiegsgenehmigung erteilen müssen, wird von Zeitzeugen berichtet. Es begann ein großes Gefeilsche, bei denen Reutlingen ihre Bedingungen milderte - und schließlich alles bekam. Altenburg, Oferdingen und Rommelsbach sind heute Ortsteile von Reutlingen, aber so richtig abgefunden haben sich viele nicht mit diesem Schicksal. Mit ihrem Ziel, die Möglichkeit der Kreisfreiheit zu erschließen, sollte die Stadt ganz vorsichtig umgehen. Da könnte mancher Bürger auf den Dörfern auf den Gedanken kommen, eine ähnliche Ausgliederung in die Diskussion um die Zukunft unserer Region zu werfen - für viele eine spannende Diskussion...  (Raimund Vollmer)




Bildertanz-Quelle:Eberhard Hohloch

Keine Kommentare: