Donnerstag, 10. Oktober 2013

1911: Notlandung eines Flugzeugs...


... und alle Fragen offen...
Bildertanz-Quelle: Sammlung Geschichts- und Heimatverein Lichtenstein (aus den Beständen der Familie Fallscheer, Fotoplatte)

Peter Weckherlin (Siehe Kommentar):
Das erste Flugzeug über Eningen!
Das Bild ist eine Rarität ersten Ranges.


"Irgendwie vermuten wir, dass dies im Zusammenhang mit der Notlandung eines Flugzeuges vor 100 Jahren auf der Rennwiese gewesen sei? Wer kann uns hier weiterhelfen?" So lautete vor zwei Jahren unsere Frage. Das Flugzeug selbst war nur als ein ganz kleiner Punkt zu erahnen. Wir bekamen darauf eine Reihe von Antworten. Und doch blieben auch nach der Lektüre noch Fragen offen. Was waren die Hintergründe zu diesem Flugtag, dessen Landeplatz tatsächlich die Rennwiesen gewesen waren? Dass die Notlandung woanders stattfand, wissen wir inzwischen. Wer weiß mehr, fragen wir mal wieder in die Runde...

Hier nun die Antworten, die uns unsere Experten bislang gegeben haben:

Unsere Flugexpertin und Künstlerin Ulrike Franz hat von Amerika aus recherchieren lassen und brachte uns per Email folgende Erläuterung, die auch von Peter Weckherlin bestätigt wird (Siehe Kommentar)
Kommentar:
Hallo Ulrike, nix Rennwiese, hab das Bild mal nähers angeschaut. Ich bin mir sicher, dass das Bild anlässlich einer Notlandung eines Flugzeuges entstanden ist. Der Ort ist zwischen Eningen und Pfullingen hinter dem heutigen Industriegebiet hinter dem heutigen POCO Markt, früher war das die EVG. Ich hab letztes Jahr mal ein Bild gesehen auf dem auch das Flugzeug zu sehen war. Muss mal ein bisschen recherchieren, aber ich find`s raus. Beste Fliegergrüsse aus Eningen. Horst

Peter Weckherlin schreibt: Hammermässig!
Das erste Flugzeug über Eningen!
Das Bild ist eine Rarität ersten Ranges.
Im Hintergrund über dem Wagendach halbrechts der Berg mit Fels: der Mädlesfels, wir befinden uns also im Eninger Arbachtal. Dort ist 1911 ein Flugzeug gelandet. Das Flugzeug selbst ist winzig klein zu sehen (in der Luft).  Peter Weckherlin

Horst Neubauer schreibt: Also der tatsächliche Landeort war auf der Gemarkung Eningen "Hinter Holz" im unteren Arbachtal
Das Datum: 11. Sept. 1911 anlässlich einer Veranstaltung Namens Deutschlandflug.
Das gezeigte Bild muss nach dem Wiederstart beim Über- Abflug gemacht worden sein.
Es gibt noch weitere Bilder, z. B. wie das Flugzeug am Boden steht mit dem Georgenberg im Hintergrund,
dieses war 2010 auf einem Eninger Kalender das Januar-Bild.
Ich schau mal, vielleicht find ich ja noch mehr
beste Fliegergrüsse Horst

FrAuEn scheibt:…
Hallo, die Landung fand auf dem Gewann "Eninger Öschle" statt. (Evtl. auch das Gewann "Kley Marxen Wies"). Das Gewann "Hinter Holz" liegt deutlich weiter vorne. Die Beschreibung war leider auch im SPD-Kalender falsch.


 
 Bei diesem ersten Flugtag 1911 waren die offiziellen Landungen auf der Rennwiese. Wer weiß mehr darüber?

Roland Nordmann berichtet auf Facebook (10.10.2013), was sein Großvater erzählte: "Das Möwewerk in Eningen gehörte vor dem II.Weltkrieg der jüdischen Familie Saulmann, welche auf der "Helenenburg" Villa zw. Pfullingen und Gönningen wohnte. Diese hatten sogar an ihrem Wohnsitz ein kleines Flugfeld und besaßen ein eigenes zweisitziges Flugzeug, dass wohl regelmäßig von deren Tochter geflogen wurde. Hauptsächlich um zu ihrer Firma in Eningen auf dem Luftweg zu gelangen. Ich denke, das könnte zusammenhängen. Weiß da jemand mehr?"


Ein gewisser Jergen Berg "weiß was darüber. Ein gewisser Blog namens Bildertanz berichtete am 22. Juni 2009 darüber und veröffentlichte genau dieses Bild. Der Text dazu stammt aus Karl Keims Buch "Alt-Reutlingen" von 1975: »Das große Blachfeld im Gewand Ringelbach war im Herbst 1911 als Landeplatz für die primitiven Tauben, Ein- und Doppeldecker des ersten Schwäbischen Überlandfluges ausersehen. Zum großen Leid der vieltausendköpfigen Zuschauermenge mieden die Flieger den grabendurchzogenen Platz und flogen nach Ulm und an den Bodensee weiter. Nur ein einziger fabrizierte eine Notlandung; Lindpaintner hieß der erste Mensch, der hier aus einem Flugzeug nach Reutlingen gelangte.«
Ich ergänze: im Hintergrund ist der noch mit Wein bebaute Georgenberg zu sehen.

Es grüßt *Jergen Berg* "

Raimund Vollmer antwortet: Lieber Jergen, du kennst dich besser aus im Bildertanz als wir Bildertänzer. Genau diesen Text habe ich nämlich gesucht (wobei ich mich eher dunkel daran erinnert habe, diesen von Dir zitierten Text abgeschrieben zu haben), aber nicht gefunden. So klären wir uns selbst auf. D A N K E !

Kommentare:

Werner Früh hat gesagt…

"Bei diesem ersten Flugtag 1911 waren die offiziellen Landungen auf der Rennwiese. Wer weiß mehr darüber?"

Ich weiß nichts darüber. Ich kann mir aber Flugzeuglandungen auf der Rennwiese absolut nicht vorstellen. Ist doch mitten in der Stadt und grad mal so groß wie ein Sportplatz.... Es wird sich wohl um die Schlattwiesen draußen am heutigen Stadion handeln

Anonym hat gesagt…

Ich weiß was darüber. Ein gewisser Blog namens Bildertanz berichtete am 22. Juni 2009 darüber und veröffentlichte genau dieses Bild. Der Text dazu stammt aus Karl Keims Buch "Alt-Reutlingen" von 1975: »Das große Blachfeld im Gewand Ringelbach war im Herbst 1911 als Landeplatz für die primitiven Tauben, Ein- und Doppeldecker des ersten Schwäbischen Überlandfluges ausersehen. Zum großen Leid der vieltausendköpfigen Zuschauermenge mieden die Flieger den grabendurchzogenen Platz und flogen nach Ulm und an den Bodensee weiter. Nur ein einziger fabrizierte eine Notlandung; Lindpaintner hieß der erste Mensch, der hier aus einem Flugzeug nach Reutlingen gelangte.«
Ich ergänze: im Hintergrund ist der noch mit Wein bebaute Georgenberg zu sehen.
Es grüßt *Jergen Berg*