Mittwoch, 22. Januar 2014

Katharinenstraße, Reutlingen: Projekt K8 gefährdet unsere Altstadt!

Unsere Altbauinstandsetzerin Frau Kurz sorgt sich nach wie vor um die Katharinenstraße. Dazu hier ihr Beitrag!

»Sie haben sicherlich schon von der Plänen der Stadtverwaltung gehört, die mit einer Projektgesellschaft gut ein Viertel unserer Katharinenstraße abreißen möchte. Es soll ein Einkaufszentrum gebaut werden, für das 5 Gebäude! abgerissen werden müssen. Lange Zeit wurde behauptet, es würde nur das KALI-Kino abgebrochen, die Planung sieht mittlerweile jedoch so aus, dass fast die gesamte Häuserzeile zwischen Kreissparkasse und dem historischen Brunnen in der Mitte der Straße abgerissen würde.

Bild oben: Montage mit der Planung.

Und so sieht die Planung aus: 5 Gebäude sollen abgerissen werden, der natürliche "Knick" der Katharinenstraße würde begradigt, man würde über 5 ! Gebäude eine Einheitsfassade sehen, die vermutlich mit einem Standardwärmedämmverbundsystem und Standardputz ausgeführt würde. Dass wir in Reutlingen fast an jedem Altstadtgebäude individuellen Putz haben(!!) und weitere Baudetails, wird hier völlig ignoriert.

Einige Fraktionen im Gemeinderat der Stadt Reutlingen haben mittlerweile bemerkt, dass die Planung der Katharinenstraße unserer Stadt definitiv "nicht gut tut"- da in den letzten Jahrzehnten immens viele Altbauten abgerissen wurden, die aber für das "Flair" von Reutlingen stehen. Die der Hauptgrund dafür sind, dass Leute die Altstadt als Ort der Entspannung und der Aufenthaltsqualität aufsuchen.

Bei den Eingriffen in die Katharinenstraße würden jedoch ein nur sehr kleiner Eingriff genügen: Der Abbruch des alten Flachdach-Gebäudes am Kino... und die Katharinenstraße hätte wieder Struktur. Der historisch gewachsene Straßenzug bliebe erhalten und wäre harmonisch.
Der Eingriff wäre sehr gering im Vergleich zu der Planung der Projektierer.

Helfen Sie uns, diese Straße zu erhalten!
Wenden Sie sich in an die Gemeinderäte der Stadt Reutlingen, oder direkt an das Bürgermeisteramt oder das Baubürgermeisteramt.

Vielen Dank. M. Kurz «

Montagen: M. Kurz

Kommentare:

Andreas Will hat gesagt…

Wie wäre es denn mit einer Online-Petition?

I3 0 hat gesagt…

Meines Wissens wird momentan versucht eine Bürgerinitiative zum Erhalt der K-Str. zu starten, die wohl auch einiges an Zulauf haben soll. Ich weiß aber nicht wer da Ansprechpartner ist.
Außerdem hat die SPD Fraktion RT letzten Samstag eine Unterschriftenliste präsentiert, auf der man sich für den Erhalt aussprechen kann. Vermutlich wäre es am sinnvollsten, sich der Initiative anzuschließen.

Silke Bayer hat gesagt…

Unterschriftenlisten kann ich jedem Interessierten gerne per Mail, Fax oder Post zukommen lassen. Einfach eine Nachricht an mich schicken. ;-)

Silke Bayer hat gesagt…

https://www.facebook.com/silke.bayer.54 oder an silke.bayer@reutlingen.de

Anonym hat gesagt…

Es ist schon traurig wie die Verantwortlichen unserer Stadt mit dem Stadtbild umgehen. Es gilt auch die Frage zu beantworten: Was braucht die Stadt und wohin soll sich die Stadt entwickeln? Gewiss ist es schön. einmal wieder einen Investor an der Angel zu haben, zumal der Investor so "klug" ist, sich gleich der Hilfeleistung eines gut vernetzten Architekurbüros zu versichern. Aber das beantwortet die Frage nicht, was so eine Stadt braucht. Sie kann nur beantwortet werden, wenn im Vordergrund die gewachsene Stadt und die Bewohner und Nutzer stehen und eben nicht ein Investor. So gesehen finde ich die Diskussion richtig und notwendig, auch die im GEA. Hinsichtlich des Kinos und dessen Abriss dürften kaum Differenzen bestehen. Aber die Veränderung der Strassenführung, die Errichtung "künstlicher" Giebelhäuser, darüber muss man die Frage aufwerfen können, muss das wirklich sein? Denn der Charakter der Katharinenstraße geht dann unwiderruflich verloren, zumal hinter der Fassade dann ein Einkaufszentrum steht. Benötigen wir wirklich nochmals einen solchen Tempel. Beim Müller-Center war eigentlich manches nachvollziehbar, dass es verschwand, aber jetzt nochmal eines? Wir werden es erleben, dass gerade kleinere Geschäfte, die es gerade auch noch in dieser Strasse gibt, dann eben nicht mehr sind und dafür noch ein und noch ein Filialist dort präsent ist und alles noch eintöniger wird. Die Wilhelmstrasse ist so ein Beispiel dafür, sie unterscheidet sich kaum noch von doer Hirschstrasse in Ulm oder der Kaiserstrasse in Karlsruhe oder den Planken in Mannheim. Brauchen wir wirklich noch mehr davon. Ist ein Stadtbild, vielfältige Häuser verloren, geht auch das "Mikroklima" verloren. Gewiss die Gebäude sind nach 1726 rasch aufgebaut, es waren karge Zeiten, also dürfte auch die Bausubstanz zu erneuern sein Dennoch das gewohnte Stadtbild und das "Mikroklima" zu sichern, ist es wert, auch wenn Denmalamt (diese Institution ist auch nicht unfehlbar) und T. Marstaller das anders sehen. Also retten, was zu retten ist. Die Stadtverwaltung könnte unserem Einzelhandel viel, viel mehr helfen, wenn man sich überlegen würde, ob in der Oststadt an Samstagen die Parkraumbewirtschaftung aufgehoben wird. Ein Versuch wäre das allemal wert.

H.R.

Anonym hat gesagt…

Machen Sie mit bei der PETITION GEGEN K8, für den Erhalt unserer Altstadt!

https://www.openpetition.de/petition/online/altstadt-reutlingen-erhalt-der-katharinenstrasse-6-10-und-staerker-schutz-der-altstadt?utm_source=extern&utm_medium=widget&utm_campaign=altstadt-reutlingen-erhalt-der-katharinenstrasse-6-10-und-staerker-schutz-der-altstadt