Samstag, 24. Oktober 2015

Reutlingen: Der Krieg, die Zerstörung, der Wiederaufbau (5)




NOTJAHR 1945:
Als Reutlingen ein Stadtkreis war...

»Man wird später darüber debattieren, ob es richtig gewesen ist, den Stadtkreis zu jener Zeit zu schaffen, der neben der Stadt Reutlingen die Vororte Betzingen, Sondelfingen, Ohmenhausen, Degerschlacht, Rommelsbach, Wannweil, Sickenhausen, Oferdingen, Reicheneck, Altenburg, Eningen, Pfullingen, Unterhausen und Honau umfasst. Aus der Überlegung heraus, dass es in einem größeren Gemeinwesen leichter ist, mit den vielfachen Schwierigkeiten fertig zu werden, ist dieser Stadtkreis entstanden, und wie es in dieser schwierigen, ersten Nachkriegszeit zweifellos vorteilhaft ist, das Amt des Oberbürgermeisters und des Landrats in einer Hand zu vereinigen, so ergeben sich auch aus der Bildung des Stadtkreises Vorteile, die nicht nur den Bürgern der Stadt Reutlingen, sondern auch denen der Vororte zugute kommen. Man muss diese Stadtkreisbildung aus dem Blickwinkel des Notjahres 1945 sehen. Es gibt keine Regierung im Lande, die helfen könnte, es gibt keinen Verteilerplan, es gibt keine organisierte Erfassung. Jede Stadt, jede Gemeinde ist in dieser Zeit auf sich selbst gestellt.«


Reutlingen, Neues Leben, 1955, Seite 10f

1 Kommentar:

Albrecht Woldrich hat gesagt…

Hallo Bildertanz,
Frage gibt es hierzu ein Buch
zu kaufen?

Danke für Rückinfo
und Viele Grüße
Albrecht