Sonntag, 17. März 2019

Unser Kino: Die Bundeshalle - das erste Kino in Reutlingen (1896-2006)

Es war einmal einmal eine Bundeshalle, die stand in der Kaiserstraße und hatte die Hausnummer 49. Am 8. September 1862 hatte der Kellner Joseph Astfalk das Gebäude erworben und daraus einen Vergnügungszentrum gemacht, natürlich alles seriös. Prinkstück war eine Kegelbahn aus Marmor. Mit der Zeit verwandelte sich das Innere und Äußere zu einem großen Saal nebst Wirtschaft und zu einer Gartenwirtschaft. Was später die Listhalle (und auch das Olympiatheater) für Reutlingen sein sollte, das war die Bundeshalle. Hier wurde 1896 der erste Film gezeigt. Hier eröffnete Johannes Kalbfell (1918-1994) am 5. Dezember 1945 das Kino, das 1954 gründlich renoviert wurde. Es gab sogar eine Klimaanlage. Eine kleine Gaststätte namens "Die Grille" kam hinzu, und 1962 zog der Jugendfilmclub (Jufi) hier ein, bevor er dann seine Heimat im Kali in der Katharinenstraße fand. Kalbfell wurde einer der Macher hinter dem ersten französischen Filmfestival, die dann allerdings nach Tübingen wechselten. 1970 wurde das Gebäude durch einen Brand fast vollständig zerstört. Kurioserweise war dies genau während der Aufführung des Klamaukfilms: "Hurra, die Schule brennt". Obwohl es Kalbfell gelang, das Kino innerhalb eines Jahres wiederaufzubauen, war die große Zeit der Lichtspieltheater vorbei. Im März 2006 schloss das Kino für immer


Zum Foto: 1959 erschien der Film "Herodes - Blut über Jerusalem" in den Kinos. Ob er der Renner war, ist die große Frage.Die Kritiken sind jedenfalls nicht besonders wohlwollend.
Bildertanz-Quelle: Karl Schaal (Walddorfhäslach)


Kommentare:

Hermann hat gesagt…

Ein kleines Apercu am Rande: es brannte tatsächlich wärend der Filmvorstellung "Hurra die Penne (Schule?) brennt. Nett, oder?

Anonym hat gesagt…

Die Bundeshalle ist nicht nur geschlossen, sie ist sogar total abgerissen.

Anonym hat gesagt…

Kino, was war das noch mal?P

Anonym hat gesagt…

Dürfte der Film "Herodes" in Reutlingen überhaupt noch gezeigt werden? Gut`s Nächtle...

Anonym hat gesagt…

Judäa, 7 v. Chr.: Von den Seinen getäuscht, beginnt König He-rodes (Edmund Purdom) ein Regiment des Schreckens… Bunt, tumb, unterhaltsam. Co-Autor: Damiano Damiani („Allein gegen die Mafia“).

Warum also nicht???